Hannes Waldschütz

Nationalität ................. Deutschland
Wohnort ...................... Leipzig
Bereich ........................ Medienkunst
Empfehlende Institution RIAT – Research Institute for Arts & Technology
Zeitraum ....................... May 16

www.hanneswaldschuetz.de
Einzelaustellungen (Auswahl):
2014 Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg, „Ziviler Ungehorsam: Reparieren”
2012 Kuhturm, Leipzig, „A3000“
2010 Kunstverein Ludwigsburg, „Organ”
2009 Kunstverein Dialekt, Stuttgart, „Wessolek Waldschütz: Komme was wolle, wir brauchen Internet“

Gruppenausstellungen (Auswahl):
2016 Westpol AiR Space, Leipzig „Pünklichkeit und Langeweile“
2015 Grassi Museum, Leipzig, “2.5.0. Object is Meditation and Poetry”
2015 Luna Park, “Chapitre IV”, Enschede, NL
2014 DNA Galerie, Berlin, “Supershow XXS(+)”
2014 Galerie Katharina Bittel, Hamburg “Namaste” (in Kooperation mit Max Frisinger)
2013 CYNETART Festival, Festspielhaus Hellerau, Dresden
2013 Halle14, Baumwollspinnerei Leipzig, “The Supershow”
2013 Gesellschaft für aktuelle Kunst, Bremen, “Rauchwolken und Luftschlösser”
2012 Museum Wiesbaden, „Fluxus at 50“ in Zusammenarbeit mit Scholz und Vokmer
2012 Halle 14, Leipzig, „DLF 1874: Die Biografie der Bilder“
2012 Lunapark Project, „We Own the night“, Bologna, IT
2011 Festival A/D Werft Utrecht, NL
2011 Donaufestival Krems, „Future Fluxus” AT
2011 Okto.Tv, AT, „PAL Positions”, TV Interventionen
2010 Kunstverein Hamburg und IBA Hamburg, „Kunst & Sportverein Wilhelmsburg: Studio” 2010 Museum für Kommunikation, Berlin, „Codes and Clowns”
2009 Heinz Nixdorf MuseumsForum, Paderborn „Codes und Clowns“
2009 Galerie Doppel D, Dresden, „On (plein) air“
2008 Ars Electronica 08 (als Pentatones)

Projektinfo

Ziviler Ungehorsam: Reparieren
Installation/Performance

„Ziviler Ungehorsam: Reparieren” ist eine Serie partizipatorischer Performances, die sich mit einer Handlung beschäftigt, die in unserem westeuropäischen Alltag immer weniger sinnvoll erscheint: der Reparatur.
Bügeleisen, Toaster, Telefon – einmal defekt sind sie Gegenstände, deren professionelle Reparatur sich aus ökonomischer Hinsicht meist nicht lohnt und eine Entsorgung alternativlos macht. Ein Handlungsmuster, das weniger Nebeneffekt, als vielmehr konstituierendes Element moderner Konsumgesellschaften ist. Die zeitlich begrenzte Lebensdauer ihrer Wirtschaftsgüter ist die Grundlage für ein System konstanten Wachstums, das einen stetigen Konsum lebensnotwendig braucht. KFZ Abwrackprämien sind hier nur ein sehr prominentes Beispiel.
In den Projektraum „Ziviler Ungehorsam: Reparieren“ ist jede/r eingeladen, kaputte Dinge zu bringen, um gemeinsam mit Hannes Waldschütz diese zu reparieren. Dabei spielt es weder eine Rolle, um was für ein Gegenstand es sich handelt, noch welche Art Reparatur notwendig ist.
Allein der Versuch, sich diesen „Failed Objects“ zu widmen bietet einen Ausgangspunkt für Gedanken und Fragen nach den Zusammenhängen unter den meist blickdichten Oberflächen – ein durchaus subversiver Moment. So können sich die Besucher gemeinsam mit dem Künstler in einer Form zivilen Ungehorsams üben, die darauf zielt, sich nicht automatisiert dem Prinzip geplanter Obsoleszenz hinzugeben, sondern ein Stück Selbstbestimmtheit gegenüber den Dingen zurückzuerlangen.
Diese Sitzungen finden ohne finanziellen Ausgleich statt, die behandelten Gegenstände werden durch ein Auftragsbuch und eine Fotografie dokumentiert.

Zum Festival „OPENISM - Coded Cultures“ wird das Projekt „Ziviler Ungehorsam: Reparieren“ im Mai 2016 in Wien gezeigt. In diesem Rahmen werden vom 19.5. – 29.5.16 täglich kostenfreie Reparaturen für die Öffentlichkeit angeboten. Und ein Archiv der reparierten Objekte angelegt.

Bildmaterial

ZIVILER UNGEHORSAM: REPARIEREN, 2014 © Hannes Waldschütz
ZIVILER UNGEHORSAM: REPARIEREN, 2014 © Hannes Waldschütz
ZIVILER UNGEHORSAM: REPARIEREN, 2014 © Hannes Waldschütz
ZIVILER UNGEHORSAM: REPARIEREN, 2014 © Hannes Waldschütz
ZIVILER UNGEHORSAM: REPARIEREN, 2014 © Hannes Waldschütz
ZIVILER UNGEHORSAM: REPARIEREN, 2014 © Hannes Waldschütz
ZIVILER UNGEHORSAM: REPARIEREN, 2014 © Hannes Waldschütz