Simona Koch

Nationalität ................. Deutschland
Wohnort ...................... Berlin
Bereich ........................ Medienkunst
Empfehlende Institution paraflows
Zeitraum ....................... Aug 13 - Sep 13

http://en-bloc.de
SIMONA KOCH * 1974
1992–98 Studium Grafik-Design und Illustration, FH Nürnberg (D)
1994 Gastsemester, Faculdad de bellas Artes, Sevilla, Spanien (E)
2001–07 Studium Freie Kunst, Klasse Prof. Ottmar Hörl, Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg (D)
2007 Meisterschülerin in der Klasse Prof. Ottmar Hörl, Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg (D)

PREISE / STIPENDIEN
2012
Bayerischer Kunstförderpreis 2012 für Bildende Kunst
2011 Debütantenförderung 2011 der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg
2011 Kunstpreis 2011 der Wilhelm und Christine Hirschmann Stiftung
2009 6 monatiges Reisestipendium USA des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst
2007 Kulturpreis Bayern der e.on Bayern AG
2006 Stipendium der AdBK Nürnberg: Sommerakademie Salzburg, Klasse VALIE EXPORT, Österreich
2003 Stipendium des DAAD, Russische Föderation

AUSSTELLUNGEN / BETEILIGUNGEN (Auswahl)

Bayerischer Kunstförderpreis 2012 – Galerie der Künstler, München, 2013 (D)
Monitoring – Dokfest Kassel, 2012 (D)
Debütanen 12 – Simona Koch & Meng Yang, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, 2012 (D)
BLOOMING IN THE DARK – Historischer Keller, Berlin, 2012 (D)
MY OWN PRIVATE LEITKULTUR – parkhaus projects, Berlin, 2011 (D)
KUNSTPREIS DER HIRSCHMANN-STIFTUNG – Preisverleihung, Forsthaus Treuchtlingen, 2011 (D)
Boders of drawing – weisses haus, Wien, 2011 (A)
ZEITPUNKTLESEN – Kunstprojekt im öffentlichen Raum, im Rahmen der Veranstaltung, St. Pölten, 2010 (A)
INTER-NETART – Präsentationsreihe zur Internetkunst, Künstlerhaus Wien, 2010 (A)
“Ich bin Kunst” – Arbeiten zum Thema Portrait, Kunstverein Kohlenhof, Nürnberg, 2009 (D)
FUTURE = FERTILE – Leo Kuelbs Collection, New York, 2009 (USA)
Shortfilmfestival – Detmold, 2008 (D)
paraflows 08 – MAK Gegenwartsdepot Gefechtsturm Arenbergpark, Wien, 2008 (A)
liebe usw. – tmp-deluxe, Berlin, 2008 (D)
Gleis 0 – ContainART, Hauptbahnhof Fürth, 2008 (D)
VIDEOAKT – glogauAir, Berlin, 2008 (D)
insideout – Akademie Galerie, Nürnberg, 2008 (D)
bild-rausch-Videofestival – Saarbrücken, 2008 (D)
... und wurden gewahr , dass sie nackt sind ... – Gallery LandskronSchneidzik, Nürnberg, 2007 (D)
GrüSSe aus Utiopia – Büro für Utopien im Atelier- und Galeriehaus Defet, Nürnberg, 2007 (D)
FOR ENGLAND´S SAKE – Antikriegsmuseum, Berlin, 2007 (D)
Festival Miden – Miden, 2007 (GR)
Homo Bellicus – a genealogy of war – Berlin, 2007 (D)
Athens Video Art Festival 07 – Athen, 2007 (GR)
Landschaft – Gallery Mariette Haas, Ingolstadt, 2006 (D)
Zeichnung – Kunstfabrik Groß-Gerau, 2003 (D)
Der verlorene Instinkt – Neuer Kunstverein Aschaffenburg, 2003 (D)

PROJEKTE

2013 DIE ANDEREN, Projekt im Öffentlichen Raum (Preuntsfelden, (D)), in Zusammenarbeit mit Hilla Steinert,
http://insideoutperformanceproject.wordpress.com
2012 Publikation “Organisms”, Verlag für moderne Kunst Nürnberg
2009 ORGANISM 4/The Humongous Fungus, 2009: http://organism4.en-bloc.de
2007 resp.project – Internetkunstprojekt mit Begegnungen, 2007: http://resp.en-bloc.de

Projektinfo

Entwicklung einer künstlerischen Arbeit im Rahmen von paraflows 13.

Dokumentation

Erarbeitung eines Beitrags für die Ausstellung „Open Culture“ von paraflow .8:

ORGANISM 8 / Growth – Body #1
Die Körper aller Lebewesen bestehen aus unbegreiflich vielen einzelnen Elementen. Wachstum ist Vermehrung oder Vergrößerung dieser Elemente und dadurch der Körper selbst. Es ist ein Prozess, der überall ständig stattfindet, nicht zuletzt hat unser eigener Körper, seine Größe und Komplexität, ist diesem Umstand zu verdanken. Das Wachstum wird gesteuert von einem inneren Programm, dessen Ablauf verändert, unterbrochen oder beendet wird, wenn die Nahrung ausbleibt, der Alterungsprozess oder Fremdeinwirkung ihm ein Ende bereitet. Alle Lebewesen sind wiederum Bestandteile der Evolution, die selbst ständige Veränderung und Weiterentwicklung mit sich bringt. Ähnliche Kettenreaktionen finden permanent auch in anderen Bereichen wie zum Beispiel Kultur und Technik statt.
Die Installation ist ein Verweis auf diese allgegenwärtigen und lebensinhärenten Prozesse – auf mehreren organischen Objekten im Raum sind die Mechanismen des Werdens und Vergehens zu beobachten.

Im Rahmen der Residence war es möglich, die in der Installation enthaltenen Pappmachè-Objekte zu bauen, die Animationsfilme zu zeichnen und nachzubearbeiten.
Es war ein wunderbarer Aufenthalt und toller Rahmen um zu arbeiten!
Projekt auf der Website: www.en-bloc.de/?lang=en&page=84

Interview mit Simona Koch am MQ Blog

Bildmaterial

Erbe-Teilung © Simona Koch
Grenzen-Europa © Simona Koch
Organisms-Book © Simona Koch
Universeller Stammbaum © Simona Koch
Universeller Stammbaum © Simona Koch
Universeller Stammbaum © Simona Koch
ORGANISMUS 8 / Wachstum - Körper #1 © Simona Koch
ORGANISMUS 8 / Wachstum - Körper #1 © Simona Koch